Musiker

Kathrin Bonke

Portrait: Kathrin Bonke

Kathrin Bonke

  • Studium an der Musikhochschule Lübeck – Hauptfach Flöte
  • Diploma in den Studiengängen »Instrumentalpädagogik« und »Orchestermusik« ( 2004/2007)
  • Masterstudiengang Konzertpädagogik / Musikvermittlung an der Musikhochschule Detmold (2010)
  • vielfältige Berufserfahrung auf künstlerischem und konzertpädagogischem Gebiet
  • seit 2008 diverse Engagements und Projekte im Musiktheater- und Konzertpädagogikbereich (u.a. Wiener Musikverein, Jenaer Philharmonie, Theater Lübeck, Elbphilharmonie, Hamburgische Staatsoper, NDR)

Elias Aboud (Percussion)

1988 in Syrien geboren und aufgewachsen erhielt seine musikalische Ausbildung am „Higher Institute for Music“ und schloss seine Studien im Fach Percussion mit dem Bachelor’s Degree ab. Darüber hinaus studierte er Komposition und Musiktheorie. Seine Komposition „Bus Station“ wurde im Dar Al Assad Culture & Arts, dem Opernhaus der syrischen Hauptstadt Damaskus aufgeführt. Er spielte im Syrian National Orchestra unter Missak Baghboudarian, ist Mitglied im Syrina Expat Philharmonic Orchestra und spielte im Europäischen Jugendorchester unter Marco Munari. Außerdem ist Elias Aboud Mitglied in der Percussion Band „Percumania“ unter Simon Mreach. Elias Aboud lebt nun in Weimar, um seine Studien der Fächer Percussion und Komposition fortzusetzen. Er spielt in Deutschland in vielen Kammermusik – Gruppen, zu denen auch Jazz‐ und Folkensembles gehören.


Luise Arndt (Violine)

wurde 1988 in Sondershausen geboren. Ihre musikalische Ausbildung erhielt sie am Musikgymnasium Schloss Belvedere Weimar und an der Hochschule für Musik „FRANZ LISZT“ Weimar. Ihr Diplom als Orchestermusikerin schloss sie 2011 mit Bestnote ab. Orchestererfahrungen sammelte sie u.a. bei der Staatskapelle Weimar, der Hofkapelle Meinigen und zur Zeit in der Gruppe der ersten Violinen der Jenaer Philharmonie.


Petra Eckart (Klavier)

studierte an der Musikhochschule „F.M.Bartholdy“ in Leipzig Klavier und Horn. Sie ist mehrfache Preisträgerin nationaler und inter-nationaler Wettbewerbe im Fach Klavier und Kammermusik. Neben ihrem freiberuflichen Schaffen hat sie einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Leipzig und an der Musik- und Kunstschule Jena.


Daniell Fourie (Klavier)

begann sein Musikstudium im Jahre 2000 an der Universität von Stellenbosch in Südafrika. 2003 setzte er sein Studium bei Prof. Konrad Elser und Prof. Konstanze Eickhorst an der Musikhochschule Lübeck fort und erhielt 2007 sein künstlerisches Diplom. Seitdem ist er als Gesangsbegleiter (Oper, Operette, Kunstlied und Populäre Musik) und Klavierpädagoge tätig. Neben den pianistischen Tätigkeiten arbeitet er auch als Sänger im Fach des Countertenors. Mehrere Kurse und intensive Meisterklassen im Gesang der Renaissance und der frühbarocken Epochen führten ihn auch zu der Literatur des Virginals und zur Barockharfe, mit der er 2014 im Lübecker Theater erfolgreich auftrat.


Susanne Gassios (geb.Vetter), (Harfe)

wurde 1987 in Jena geboren. Nach erstem Klavierunterricht entschloss sie sich, Harfe zu erlernen und das Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar zu besuchen. Ihr Konzertdebüt gab Susanne Gassios mit Georg Friedrich Händels Harfenkonzert in B-Dur, begleitet vom Kammerorchester der Jenaer Philharmonie. 2006 begann sie ihr Musikstudium bei Mirjam Schröder an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT in Weimar. Als Stipendiatin der Schweizer Thyll-Stiftung absolvierte die Harfenistin 2009 einen einjährigen Auslandsaufenthalt in Zürich, um ihr Studium bei Catherine Michel fortzusetzen. Zahlreiche Meisterkurse bei bedeutenden Harfenisten wie Isabelle Moretti, Maria Graf oder Giselle Herbert sowie die Aufnahme in die Förderung der Stiftung „Yehudi Menuhin Live Music Now“ 2010 verliehen ihrer Laufbahn weitere Akzente. Im Oktober 2013 schloss Susanne Gassios erfolgreich ihr künstlerisches Musikstudium als diplomierte Orchester-Musikerin ab. Neben ihrer regen Tätigkeit als Harfenistin in verschiedenen Orchestern konzertiert Susanne Gassios deutschlandweit solistisch sowie kammermusikalisch in verschiedenen Ensembles. Ihr Repertoire umfasst viele verschiedene Genres, von klassischer und zeitgenössischer Musik über Traditional Music, New Classic und Jazz.


André Hammerschmied (Klavier)

wurde in Salzburg geboren und studierte am Mozarteum Klavier bei Laszlo Pogany, Hans Leygraf und Alfons Kontarsky sowie Dirigieren bei Walter Hagen-Groll, Dennis Russel Davies und Michael Gielen. Konzertreisen führten ihn nach Österreich, Italien, Ungarn, Deutschland, Holland, Bulgarien und Griechenland. Als Pianist ist er vor allem in Liederabenden und mit Kammermusik deutschlandweit zu hören. André Hammerschmied ist Preisträger des Steinway Klavier Wettbewerbs und wurde 2001 mit der Lilly-Lehman-Medaille durch die Stiftung Mozarteum ausgezeichnet.


Konstantin Ivanov (Akkordeon)

wurde in Omsk/Russland geboren. Mit 8 Jahren begann er, Akkordeon zu lernen. Seine musikalische Ausbildung erhielt er am Musikgymnasium und der Universität seiner Heimatstadt und seit 2005 an der Hochschule für Musik „FRANZ LISZT“ in Weimar. Seit 2011 ist er Akkordeonlehrer der Musik- und Kunstschule Jena und leitet ein russisches Ensemble und verschiedene musikalische Projekte in Jena.


Saleh Katbeh (Oud-Spieler)

stammt aus Damaskus. Sein Studium absolvierte er am Solhi-al Wadi Music Institute und an der Hochschule für Musik seiner Heimatstadt und schloß mit dem Bachelor of music ab. Seit 2014 studiert er an der Musikhochschule Franz Liszt in Weimar zudem Musiktheorie. Nach seiner Ausbildung arbeitete als Tontechniker beim syrischen Fernsehen und beim syrischen Nationalorchester als Notenarchivar.


Anssi Kinnunen (Horn)

wurde 1983 in Kotka (Finnland) geboren. Er begann sein Studium am Lahti Konservatorium (Finnland) und zog zur Fortsetzung seines Studiums nach London. Sein Horn-Diplom an der dortigen Guildhall School of Music and Drama, für das er auch ein Stipendium der Finnischen Kulturstiftung verliehen bekam, schloss Anssi im Sommer 2008 mit Auszeichnung ab. Von 2009 bis 2011 studierte er zudem an der Hochschule für Musik in Freiburg bei Bruno Schneider. In England spielte er u. a. im Royal Philharmonic Orchestra. Außerdem war er Mitglied des Weltjugendorchesters 2005/2006 und des Jugendorchesters der Europäischen Union 2008/2009. Im Dezember 2010 gewann Anssi Kinnunen den 1.Preis des Ulrich Vogt Horn-Wettbewerb in Freiburg. Danach war Anssi Kinnunen ab 2011 Solohornist bei der Baden-Badener Philharmonie. Seit August 2012 ist er koordinierter Solohornist bei der Thüringer Symphoniker Saalfeld- Rudolstadt.


René Münch (Schlagzeug)

wurde 1971 in Quedlinburg geboren. Im Alter von 9 Jahren erhielt er seinen ersten Schlagzeugunterricht. Er besuchte die Spezialschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar. Von 1989 bis 1996 studierte er an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar, dabei setzte er einen Fokus auf Marimba-Solo- und Ensembleliteratur. René spielte mit sämtlichen Thüringer Orchestern, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem MDR-Sinfonieorchester Leipzig, dem Gürzenichorchester Köln und dem NDR-Sinfonieorchester Hamburg. 2012 gründete er das Ensemble Marimba&Friends, mit welchem er bis heute musikalisch aktiv ist. Seit 2006 ist René Münch stellvertretender Solopauker der Jenaer Philharmonie.


Steffen Naumann (Trompete)

ist Solo-Trompeter der Jenaer Philharmonie. 1973 in Weimar geboren, studierte er an der Leipziger Musikhochschule bei Professor Krämer. Neben dem Orchesterdienst ist er vielseitig musikalisch aktiv, solistisch, mit Orgel und vor allem auch mit der ventillosen Barocktrompete. Pädagogisch engagiert Steffen sich bei Besuchen von Kindergartengruppen und Schulklassen sowie mit seinem Lehrauftrag an der Weimarer Musikhochschule. Beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert 2013“ war Steffen Naumann Mitglied der Bundesjury. Er wohnt zusammen mit seiner Frau, drei Kindern und zwei Meerschweinchen in Jena.


Gertrud Ohse (Violoncello)

besuchte den Musikzweig der Internatsschule Landesschule Pforta. Im Jahr 2008 begann sie ihr Violoncellostudium an der Hochschule für Musik „FRANZ LISZT“ Weimar und studiert dort zur Zeit noch Viola da Gamba. Sie unterrichtet Cello an der Landesschule Pforta und war Praktikantin der Jenaer Philharmoniker. Regelmäßig ist sie als gefragte Continuo-Cellistin und Gambistin bei verschiedenen Festivals wie dem „Güldenen Herbst“ und der KinderBachBiennale zu hören.


Daniel Schneider (Tuba)

wurde 1992 in Schweinfurt geboren. Mit 11 Jahren bekam er seinen ersten Trompetenunterricht. Vier Jahre später wechselte er zur Tuba. 2009 begann er sein Studium bei Prof. Walter Hilgers an der Hochschule für Musik „FRANZ LISZT“ Weimar. Seit 2012 ist er Substitut bei der Staatskapelle Weimar.


Johannes Schranz (Violine)

studierte Violine an der Musikhochschule Lübeck. Er war Konzertmeister des Landesjugendorchesters Hamburg und Mitglied im Schleswig-Holstein-Musikfestival-Orchesters unter S. Celibidache. Seit 1994 ist er Mitglied der zweiten Geigen der Jenaer Philharmonie und konzertiert regelmäßig in deren Kammerkonzertreihe. Neben seinem Orchesterberuf studierte er von 2000 bis 2002 an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Kulturmanagement. In der Spielzeit 2002/2003 war er kommissarisch in der Leitung der Jenaer Philharmonie tätig und konzipierte die folgende Saison. Von 2001 bis 2012 entwickelte er die Musikvermittlungsaktivitäten des Orchesters als Schulbeauftragter maßgeblich mit und setzte daneben eigene Kinderkonzerte um. 2012 gründete er mit Jenaer Bürgern den Verein KinderKultur Thüringen e.V., um die Reihe WIRBEL.WIND.KONZERTE. zu realisieren.


Christoph Staemmler (Kontrabass)

wurde in Wippra geboren. Er studierte nach dem Abitur an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden im Hauptfach Kontrabass und absolvierte anschließend ein Aufbaustudium an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar. Erste Berufserfahrungen sammelte er beim Landesjugendorchester Sachsen-Anhalt, beim Kammerorchester „Virtuosi saxoniae“ unter Ludwig Güttler, als Aushilfe in der Staatskapelle Weimar sowie bei den Ensembles für Neue Musik „ensemble courage“ Dresden und „ensemble musica temporale“. Seit dem 1. Februar 2005 ist Christoph Staemmler Vorspieler der Kontrabass-Gruppe der Jenaer Philharmonie.


Karina Suslov-Götz (Viola)

wurde in Cherkassey/Ukraine geboren und wanderte mit ihrer Familie nach Israel aus. Mit 7 Jahren begann sie, Violine zu lernen. 2003 erfolgte der Wechsel zur Bratsche. Sie erhielt Unterricht bei Prof. Hartmut Rohde, bei dem sie ihr Konzertexamen an der UdK Berlin absolvierte. Während des Studiums war sie Stipendiatin der „Hindemith-Gesellschaft“ und der „Yehudi-Menuhin Live Music Now“-Stiftung. Seit 2011 ist sie Mitglied der Bratschen-Gruppe der Jenaer Philharmoniker.


Anne Katrin Taubert (Mezzosopran)

ist freiberufliche Sängerin und Gesangspädagogin. Ihre musikalische Laufbahn begann mit 15 Jahren am Landesgymnasium für Musik in Wernigerode. Sie war Solistin im Rundfunkjugendchor sowie im Kammerchor Wernigerode. Nach erfolgreichem Abschluss eines Musikpädagogikstudiums in Halle (Saale) und eines Gesangsstudiums an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar, erweitert sie nun ihr künstlerisches Profil im Bereich „Performance“ an der HfM in Weimar. Neben reger Konzerttätigkeit im Raum Thüringen sammelte sie Bühnenerfahrung in diversen freien und Hochschulproduktionen. Sie war u.a. 2014 als 1. Knabe in einer konzertanten Aufführung der Zauberflöte der Jenaer Philharmonie, 2013 als Frau Talma in D. Cimarosas „Die heimliche Ehe“ am Theater Nordhausen und 2011 als Baronin in „Die Verwicklungen des Herrn Schikaneder – Drei Intermezzi“ an der Oper Halle zu hören.


Klaus Wegener (Klarinette, Saxophon)

wurde 1961 bei Hamburg geboren.Nach dem Studium in Lübeck und Berlin (Klarinette) sowie in Weimar (Saxofon) arbeitete er in verschiedenen Kammermusikgruppen und Orchestern. Seit 1992 ist er an der Musik- und Kunstschule Jena angestellt als Lehrer für Klarinette und Saxophon und ist Gründer sowie Leiter der Big Bands.Eigene musikalische Aktivitäten in diversen Ensembles (Jezmer, Salonorchester Weimar, klangwerkstatt weimar) und als Solist führen ihn durch die Bundesrepublik.